Wer sehen will, sollte manchmal die Augen schliessen

Ich bin niemand, der Wasser predigt und Wein trinkt.

 

Mein Name ist Verena Gritsch, ich bin 1973 in Meran, Südtirol geboren und lebe seit 1993 in Wien. 

Studiert habe ich auf der TU Wien Architektur, bin seit 10 Jahren glücklich verheiratet und ich habe einen Sohn. 

 

Das Studium war nicht die Erfüllung, so folgten weitere Ausbildungen.

Dipl. Mediatorin 2010,

Zert. Trainerin 2011,

Dipl. Personal Fitness Trainerin 2012

(zahlreiche Fort- und Weiterbildungen auf dem Gebiet Fitness und Sport - z.B. TRX, Kinesiotaping etc.) 

Dipl.Mentaltrainerin 2017

(Teilnahme an Seminaren und Kursen über Asperger Autismus)

Ausbildung in Blitzhypnose und zum Hypnose-Expert 2017

 

Der "Hypnose-Expert" befähigt mich u.a. zu Erfolgs-Programmierung, Trance-Arbeit, Veränderungs- und Glaubensarbeit, Lösen von Blockaden,  Aktivieren von Ressourcen, sowie Setzen von Trance-Ankern, Anleitung zur Selbsthypnose, hypnotische Intervention u.v.m. 

 

Es folgen im November 2017 die Ausbildung zum Coach und im Dezember 2017 werde ich die Ausbildung zur Dipl. Kinesiologin starten um meinen Kunden ein noch abgerundeteres Spektrum bieten zu können. 

 

Die Arbeit mit und für Menschen ist vielmehr Berufung als Beruf...

 

Mein Leben hat mich immer wieder vor Herausforderungen gestellt und stellt mich nach wie vor auf die Probe.

Eine seltene Erkrankung bei mir selbst (HEDS), sowie der Asperger-Autismus meines Sohnes machen mein Leben immer wieder "spannend". 

Ich dachte, ich hätte mit dem Personal Fitness Trainer endlich meine Berufung gefunden, doch was wenn der Körper nicht mehr mitspielt? Aufgeben ist für mich keine Option! Und ich sah: durch die Aufgabe, die mir mein Leben stellte, wurde alles noch besser. 

 

Was, wenn das eigene Kind die volle Aufmerksamkeit abverlangt und es gar nicht mehr möglich ist, in einen Angestelltenjob zurückzukehren? Wow! Was für eine tolle Herausforderung! Naja....

 

Was ich damit sagen möchte ist, dass sich im Geiste auch jeder noch so hohe Berg erklimmen und noch so steinige Weg beschreiten lässt. 

Vielleicht erreichen wir unsere primär angedachten Wunschziele nicht immer, aber unsere Gedanken sind sehr flexibel und wir können jederzeit durch die Neuroplastizität unseres Gehirns andere, neue Ziele erschaffen,  auf die es sich zu freuen lohnt. 

 

Wer weiß, vielleicht sind die neuen Ziele sogar viel interessanter und spannender, als die zuerst angedachten...